Um das Verhalten von Crypto Exchanges auf dem japanischen Markt zu harmonisieren, beabsichtigt die Japanische Vereinigung virtueller Währungsumtausch (JVCEA) ProForm ein selbstregulierender Körper. Dieses Gremium wird die Geschäfte der Märkte überwachen und sicherstellen, dass die Mitglieder sich an eine Reihe von Regeln und Standards halten.

Ein sich stetig entwickelnder Crypto Exchange Market

Die Crypto Markets in Japan waren lange Zeit unabhängig voneinander, tatsächlich war die Nation von 123 Millionen Menschen zu einem Zeitpunkt der größte Cryptomarkt der Welt, besonders als der Bitcoin zum gesetzlichen Zahlungsmittel erklärt wurde. Dies führte zu einem Aufschwung der Marktaktivität mit digitalen Münzen im Wert von mehreren zehn Millionen Yen, die jeden Tag den Besitzer wechselten.

Der von der Regierung Japans durch ihre Mandatsstelle, die Financial Services Agency (FFA), praktizierte Ansatz funktionierte eher positiv für das Land und die Aussichten waren im Aufwind. Darüber hinaus kam es in China aufgrund des Crashdowns und Verbots von Cryptocurrencies zu einem starken Zustrom von Börsen und Blockchains, die nach Japan verlagert wurden, was das ohnehin schon hohe Ansehen der lokalen Märkte weiter vorantrieb. Die japanischen Behörden warteten darauf, dass andere Märkte Regulierungsrahmen entwickeln, damit Japan sie umsetzen kann.

Ein sich stetig entwickelnder Crypto Exchange MarketDas Unglück geschah jedoch, als die vielfach publizierten Nachrichten über ICO-Betrug, Hacks und den daraus resultierenden Verlust von Investitionen auftraten. Eine der führenden Börsen in Tokio verlor 534 Millionen US-Dollar durch Cyber-Hacking. Das Vertrauen der Kunden weiter untergraben und die Sicherheit von Investitionen auf den Märkten ins Rampenlicht rücken. In den folgenden Wochen reagierten die Märkte und die Werte der wichtigsten Cypto-Münzen fielen im freien Fall. Die FSA war vom Gesetzgeber gezwungen, die Peitsche zu knacken, um sicherzustellen, dass die Crypto-Börsen gesetzeskonform sind und die digitalen Münzen der Anleger geschützt sind.

Eine geregelte Umgebung

Die FSA begann mit der Untersuchung der Managementsysteme und -modelle von Crypto-Börsen, insbesondere nachdem bekannt wurde, dass eines der zielgerichteten Blockchains Coincheck schwache Sicherheits-Frameworks aufwies. Die verschiedenen Blockchains mussten Finanzberichte vorlegen, in denen Sanktionen gegen Unternehmen verhängt wurden, die gegen die Sicherheitsstandards verstoßen.

Auf der anderen Seite bildeten lokale Crypto-Börsen die Japan Virtual Currency Exchange Association (JVCEA), um sicherzustellen, dass sich die Mitglieder an die FSA-Regeln halten, um das Vertrauen der Anleger wiederherzustellen.

Darüber hinaus arbeitet die JVCEA an der Entwicklung der Crypto-Börsen im Land, um sicherzustellen, dass das Land wettbewerbsfähig ist und Investoren und Innovatoren anzieht.

Die Rolle des vorgeschlagenen Körpers

Einige Berichte weisen darauf hin, dass das von der JVCEA der FSA vorgelegte Dokument vorschlägt, dass die neue Stelle dafür zuständig sein wird, den Handel mit anonymen Kryptowährungen zu verbieten und regelmäßige Audits durchzuführen.

Aus einer anderen Perspektive wird die Behörde technische Unterstützung für Blockchains und Crypto-Austausch bereitstellen, sobald die FSA die Operationen zertifiziert. Es wird direkt an die FSA berichten und gleichzeitig die Interessen der JVCEA schützen. Die Vorteile, die die Behörde den Märkten bringen wird, werden nicht nur die Blockchains spüren, sondern auch die Investoren und die japanische Wirtschaft, die von den 1980s stagniert.